unterstützt und gefördert durch:

Mal kurz raus

Illustration einer Pausentaste
Bild: Silvo/pixabay.com/CC 0

Für über 200.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland wird der Alltag nicht allein durch Schule, Freunde oder Freizeit bestimmt, sondern vielmehr durch die Pflege von Angehörigen. Neben der körperlichen oft auch eine seelische Belastung. Diese Belastung zu verringern, betroffenen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, einmal durchzuatmen oder über ihre Situation zu sprechen, ist das Ziel des Projekts „Pausentaste“.

Umfangreiches Informationsangebot, auch für Fachkräfte
„Pausentaste“ ist eine Initiative des Bundesfamilienministeriums, die seit 2018 in Kombination eines Webportals, einer Hotline und einer E-Mail- bzw. Chat-Beratung als Hilfsangebot für Kinder und Jugendliche besteht. Für diese werden auf der Website außerdem Erfahrungsberichte, Interviews, Videos und Hinweise auf Beratungsangebote vor Ort gebündelt aufbereitet. Gleichzeitig wendet sich die Initiative aber auch an Lehrerinnen und Lehrer, ambulante Pflegedienste, Sozialdienste an Schulen und Kliniken sowie Jugendorganisationen und die Öffentlichkeit. So wird unter anderem für Fachkräfte ein Handbuch angeboten, das neben Hintergrundwissen auch Praxistipps und Arbeitsmaterialien offeriert.

Wie es sich anfühlt…
Einen tieferen Einblick, was pflegende Kinder und Jugendliche leisten müssen und welche Entbehrungen und Schwierigkeiten damit verbunden sind, zeigen auf der Website verlinkte Videos. Hier berichten die Betroffenen entweder in Form von Interviews oder aber direkt selbst über ihre Erlebnisse und Erfahrungen und unterstreichen dabei vielfach, dass offene Ohren und entsprechende Hilfsangebote ganz entscheidend zur Entwicklung eines selbstbestimmten Lebens beitragen.

Weitere Informationen zum Projekt „Pausentaste“ finden Sie hier.