unterstützt und gefördert durch:

Rückblick: Starke Schulen – starke Kinder und Jugendliche

Bild: DKJS/Sandra Bach
Bild: DKJS/Sandra Bach

Schule ist ein Ort der Impulse für Kinder und Jugendliche. Ein Tropfen, der auf die Wasseroberfläche fällt, löst Wellen aus, die zu allen möglichen Seiten hineilen. Manchmal sacht, manchmal kräftig, aber immer folgt eine Reaktion. Ein starker Impuls ruft eine starke Wirkung hervor – eine starke Schule bringt starke Kinder und Jugendliche hervor. Hier setzten die Online-Impulstage der landesweiten Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern vom 17.11. bis 19.11 an: Fachkräfte aus Schule und der Kinder- und Jugendhilfe nahmen teil und unternahmen gemeinsam digitale Hospitationsreisen in verschiedene Schulen.

An drei Nachmittagen kam jeweils eine Schulleitung zu Wort. Lebhaft und durch zahlreiche Beispiele aus dem schulischen Alltag illustriert, konnten die Teilnehmenden wirkungsvolle Konzepte und professionelle pädagogische Haltungen der Schulen kennenlernen. Durch die Fragerunde, die sich an die Impulse anknüpfte, hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, in den Austausch mit den Impulsgebenden zu kommen. Die Themen wurden fachlich vertieft durch den Bildungsexperten Helmut Hochschild, der als Hauptschullehrer, Schulleiter und in der Ausbildung von Lehrkräften in Berlin tätig war.  

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung inhaltlicher Schwerpunkte der Online-Impulstage. Die Präsentationen und Mitschnitte zu den einzelnen Impulsen werden im wöchentlichen Rhythmus auf schulerfolg-sichern.de in der Out of the box – Die Wissensplattform für Schule Jugendhilfe und Kommune veröffentlicht. Der Impuls zur Thomas-Mann-Schule, Gemeinschaftsschule Magdeburg sowie der Impuls der IGS List, Integrierte Gesamtschule Hannover wurde bereits veröffentlicht. Den Impuls der Franz-Leuninger-Schule, Grundschule Mengerskirchen finden sie hier.

In die Tiefe - Eigenverantwortlich Lernen und innovative Projektarbeiten gestalten
Am Dienstag, 17.11.2020, nahm der Schulleiter Tobias Knecht der Thomas-Mann-Schule, Gemeinschaftsschule Magdeburg die Teilnehmenden mit in den Schulalltag. „In unserer Schule wird freies Lernen angeboten, da wir erreichen wollen, dass Schülerinnen und Schüler frei und selbstorganisiert lernen.“ In zwei Stunden pro Woche in jeder Jahrgangsstufe gestalten Schülerinnen und Schüler gemeinsam fächerübergreifende Projekte. „Wir legen viel Wert auf Eigenorganisation. Die Kinder und Jugendliche können ihre Interessen, Neigungen und aktuelle Lernstände einbringen.“ Beim freien Lernen werden außerschulische Lernorte miteinbezogen, die an die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler anknüpfen. „Die Kinder und Jugendlichen erfahren viel Wertschätzung durch die Projektarbeit, insbesondere durch die Präsentation ihrer materiellen oder immateriellen Produkte. Es wurden schon Rap-Songs vorgetragen, selbstgebaute Objekte oder vielfältige andere Projekte präsentiert.“ Der Schule ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler eine Feedbackkultur mithilfe von Reflexionen entwickeln, sodass die Selbstwahrnehmung gestärkt wird. Fachlich vertieft wurde das Thema durch Helmut Hochschild, der darauf einging, wie die ersten Schritte für Schulen aussehen könnten, die sich ähnlich konzeptionell entwickeln möchten.

Kernaussagen, Details zu Konzepten und vorgestellten Prozessen können Sie im Live-Mitschnitt der Veranstaltung nachvollziehen.

An die Hand – Verantwortungsübernahme und gegenseitige Unterstützung
Die Schulleiterin Dr. Petra Hoppe der IGS List, Integrierte Gesamtschule Hannover sprach am 18.11.2020 darüber, wie Kinder und Jugendliche Verantwortung in der Schule übernehmen und sich auch beim Lernen gegenseitig unterstützen. Die Schule hat 2018 den deutschen Schulpreis erhalten. „Wir sind eine Schule für alle Schülerinnen und Schüler. Unser oberstes Ziel ist die Stärkung der Schülerinnen und Schüler in ihrer persönlichen Entwicklung und wir möchten sie bestmöglich auf ihr weiteres Leben vorbereiten. Dazu gehört auch, dass sie Verantwortung übernehmen für sich und für andere Projekte.“ Die Schule hat Elemente verankert, in denen Schülerinnen und Schüler selbstorganisiert arbeiten. Im Bereich Lerndialog, finden sich u.a. Projekte, wie Schüler coachen Schüler, Medienscouts, Schülerpaten und zahlreiche AG-Angebote. Frau Dr. Hoppe macht anderen Schulleitungen, Schulsozialarbeitenden und Lehrkräften Mut Elemente zur Verantwortungsübernahme und gegenseitiger Unterstützung im Schulalltag zu verankern. „Der erste Schritt kann sein, dass man Freiwillige überzeugt, die das, was man sich überlegt hat, mit ausprobieren.“ Helmut Hochschild vertiefte das Thema und machte deutlich, dass durch Verantwortungsübernahme die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen gestärkt werden und sich positiv auf das Schulklima auswirken kann.

In die Weite – Entwicklung eines Bildungsforums als Antrieb einer ganzen Bildungslandschaft
Nicole Schäfer, Schulleiterin der Franz-Leuninger-Grundschule gab einen Einblick in das Bildungsforum Mengerskirchen und erzählte, wie die Schule zum Antrieb einer ganzen Bildungslandschaft werden kann. Die Schule hat 2018 den deutschen Schulpreis erhalten. „Unsere Schule ist inklusiv und multiprofessionell, neben Lehrkräften und Förderschullehrkräften arbeiten unter anderem sozialpädagogische Fachkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Integrationshelferinnen und -helfer sowie Therapeutinnen und Therapeuten.“ In einem langjährigen Prozess hat die Schule Strukturen geschaffen, um der Heterogenität der Kinder und Jugendlichen und ihren vielfältigen Lebenssituationen gerecht zu werden. „Wir wollen die Stärken in den Mittelpunkt stellen. Wir wollen eine Kommune sein, in der alle Kinder wissen, was sie können. Mit Partnerinnen und Partnern in der Kommune, Sorgeberechtigten und pädagogischen Fachkräfte hat die Schule ein Bildungsforum entwickelt, welches seit 15 Jahren Bestand hat. Mittlerweile gehören dazu eine Steuergruppe, ein Arbeitskreis und ein Förderverein. Die Empfehlungen, die im Bildungsforum geschlossen werden, wirken in die Schule und auch in die gesellschaftliche und politische Entwicklung der Kommune. „Frühe Bildung wird als Grundstein lebenslangen Lernens verstanden.“ Helmut Hochschild, rahmte das Thema fachlich ein und stärkte die Bedeutung von Vernetzung und multiprofessionellen Teams. „Wenn sich hier im Ort der Schule etwas verändert, muss sich auch die Schule verändern.“

Wenn Sie jetzt Interesse bekommen haben, an diesen und anderen Themen weiterzudenken und zu gestalten, haben Sie die Möglichkeit an der Fortbildungsreihe teilzunehmen, die sich an die Impulstage anschließt. Hier finden Sie alle Informationen zur Veranstaltung: Informationsblatt Fortbildungsreihe