unterstützt und gefördert durch:

Schulverweigerung verringern und vorbeugen

Netzwerkstelle Schulerfolg sichern Landkreis Börde

„Melanie ist 12 Jahre alt, besucht eine Gemeinschaftsschule mit mäßigem Erfolg, aber zunächst ohne nennenswerte Schwierigkeiten. Den Eltern fällt auf, dass Melanie immer mehr morgendliche Schwierigkeiten hat, aus dem Bett zu kommen. Sie sagt, dass sie Kopf- und Bauchschmerzen hat und ist nicht zu bewegen, in die Schule zu gehen.“

Melanie ist kein Einzelfall. Immer mehr Kinder und Jugendliche zeigen ähnliche Verhaltensweisen. Dabei können die Ursachen sehr unterschiedlich sein und verlangen demzufolge auch vielfältige Handlungsstrategien.

Im Qualitätszirkel Schulverweigerung Landkreis Börde haben Schulleitungen, Beratungslehrkräfte, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter sowie Eltern deshalb gemeinsam eine Broschüre erarbeitet, um schulverweigernden Verhaltensweisen vorzubeugen bzw. diese zu verringern. Sie richtet sich an pädagogische Fachkräfte in und um Schule, mit dem Ziel, ihnen wichtige Grundlagen und Anregungen in der Prävention und Intervention von Schulverweigerung zu bieten.

Auf der Fachtagung am Montag, den 23. April 2018, stellten die Mitglieder des Qualitätszirkels ihre Broschüre mit ergänzender Methodensammlung offiziell vor. An Thementischen hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, sich mit den verschiedenen Schwerpunkten Ursachen und Formen von Schulverweigerung, rechtliche Grundlagen und schulische Abläufe, Gesprächsführung und Methoden auseinanderzusetzen und die Materialien kennenzulernen. Die Inhalte unterstützen die Arbeit im Themenfeld Schulverweigerung und zielen auf die Bildung wirkungsvoller Kooperationen und die Entwicklung struktureller Standards.

Zugänglich sind Broschüre und Methodensammlung nun auch hier im Programmportal.