unterstützt und gefördert durch:

Eine Frage des Vertrauens – Fachtag zu Datenschutz und Schweigepflicht in der Schulsozialarbeit

Eine Frage des Vertrauens

Welche Informationen darf ich wem weitergeben? Was ist erlaubt und was nicht? Am Mittwoch, den 26. April 2017, lud die Landesweite Koordinierungsstelle „Schulerfolg sichern“ in Zusammenarbeit mit der LIGA-AG Schulsozialarbeit Sachsen-Anhalt und der Netzwerkstelle „Schulerfolg für Dessau-Roßlau“ zum Fachtag Datenschutz und Schweigepflicht in der Schulsozialarbeit ins IHK Bildungszentrum nach Dessau-Roßlau ein. Ziel des Fachtages war es, sich im kollegialen Austausch den bestehenden Unsicherheiten zu widmen und mithilfe eines Rechtsexperten an Klarheit zu den gesetzlichen Regelungen zu gewinnen. Zusätzlich zum Fachtag steht seit 26. April auch die Publikation „Datenschutz und Schweigepflicht – eine Orientierung für Sachsen-Anhalt“ auf dem Programmportal zum Download bereit. Die Broschüre möchte Mut machen, sich mit dem Datenschutz auseinanderzusetzen und den pädagogischen Fachkräften praxisnahe Orientierung bieten.

Regenschirm für den Fall der Fälle
In einer Gesprächsrunde zu Beginn der Veranstaltung kamen ein Schulsozialarbeiter, eine Schulleiterin, eine Netzwerkkoordinatorin und ein Rechtsexperte zu Wort und verdeutlichten die Relevanz des Themas sowie den Bedarf am Fachtag und der Publikation.

„Wie verhalte ich mich rechtskonform?“ Diese Frage stellt sich Matthias Elze, Schulsozialarbeiter an der Sekundarschule „An der Biethe“ Roßlau und wünscht sich mehr Sicherheit für das eigene Handeln. Auch Kirsten Sternberg von der Netzwerkstelle „Bündnis für Schulerfolg im Salzlandkreis“ erlebt große Unsicherheiten in der Praxis, die sie täglich vor neue Herausforderungen stellen. Rechtsexperte Prof. Dr. em. Peter-Christian Kunkel betonte im Gegenzug, wie wichtig es ist, sich selbst mit Paragraphen auseinanderzusetzen: „Gesetze sind für Praktikerinnen und Praktiker da, und nicht nur für Juristen.“ Er vermittelte den Teilnehmenden seine Überzeugung, dass in diesen die Antwort auf Ihre Fragen stecke. Ines Petermann, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Friedrichstadt in Wittenberg, lenkte ein, dass im Schulalltag oftmals die Zeit zu knapp ist, um Gesetzestexte zur Hand zu nehmen: „Schließlich darf die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen nicht zu kurz kommen“.

Was darf ich, was nicht?
Der anschließende Impuls von Prof. Dr. em. Kunkel zielte darauf ab, den Teilnehmenden die Scheu vor Paragraphen zu nehmen: Mehr Klarheit in Bezug auf die rechtlichen Regelungen führt zu mehr Handlungs- sicherheit im Praxisalltag. Er vermittelte Strukturen zur Prüfung von praktischen Fällen und empfahl den Teilnehmenden die Verwendung von Vorlagen, wie die Schweigepflichtentbindung und Einwilligungs- erklärung zur Weitergabe von Daten. Zudem betonte er, dass Datenschutz und Schweigepflicht getrennt voneinander geprüft und beachtet werden müssen, auch wenn sich im Alltag oftmals Schnittstellen ergeben. In der darauffolgenden Arbeitsphase hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen über konkrete Situationen aus Ihrer Praxis auszutauschen und diese vor dem Hintergrund der rechtlichen Regelungen zu betrachten. Der Experte gab im Anschluss Antworten auf offen gebliebene Fragen und beendete die Veranstaltung mit konkreten Empfehlungen für die Zusammenarbeit in der Praxis.