unterstützt und gefördert durch:

Das Programm Schulerfolg sichern

In Sachsen-Anhalt setzen sich seit 2008 die Ressorts Jugendhilfe und Bildung sowie weitere Partnerinnen und Partner aus dem regionalen Umfeld gemeinsam dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen gleichen Zugang zu hochwertiger Grund- und Sekundarbildung erhalten. Ziel ist es, alle Schülerinnen und Schüler in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und besonders diejenigen professionell aufzufangen, denen der Schulabbruch droht.

Wann?

2008 – 2015 und 2015 – 2020

Für wen?

  • Schülerinnen und Schüler aller Schulformen
  • sozialpädagogische Fachkräfte
  • Lehrkräfte und Schulleitungen
  • Verantwortliche im Bereich Schule und Jugendhilfe auf kommunaler sowie landesweiter Ebene

Wirkt wie?

  • vor Ort durch Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter an 369 Schulen aller Schulformen
  • regional durch Netzwerkstellen für Schulerfolg in allen Landkreisen und kreisfreien Städten
  • landesweit durch eine Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern

Das ESF- und Landesprogramm Schulerfolg sichern wird noch bis zum 31. Juli 2020 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und durch das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt gefördert und gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung als Trägerin der landesweiten Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern umgesetzt.

Schulsozialarbeit

An 369 Schulen aller Schulformen sind in Sachsen-Anhalt Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter vor Ort tätig und bieten Unterstützungs- und Bildungsangebote für alle Kinder und Jugendlichen, deren Sorgeberechtigte und die pädagogischen Fachkräfte in Schule an. Sie intervenieren und vermitteln in Krisensituationen und setzen präventive Maßnahmen ein, um Konfliktsituationen zu verhindern. Sie tragen zu einem motivierenden und lernförderlichen Klima bei und schaffen Räume für soziales Lernen sowie Teilhabemöglichkeiten. Sie begleiten kontinuierlich die Übergänge von der Kindertagesstätte bis in Ausbildung und Beruf, öffnen Schule in den Sozialraum, beraten pädagogische Fachkräfte und unterstützen Sorgeberechtigte in ihrem Erziehungs- und Bildungsauftrag. Im Rahmen des Programms wird dabei auf ein partnerschaftliches Kooperationsmodell zwischen Jugendhilfe und Schule gesetzt.

Regionale Netzwerkstellen für Schulerfolg

Wie können systematisch regionale Strukturen auf- und ausgebaut werden, um Benachteiligungen zu vermeiden und Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen zu erhöhen? Was wird dazu vor Ort benötigt? Wie können Schule und Jugendhilfe ihre Ressourcen verzahnt und abgestimmt anbieten? Wie unterstützen die regionalen Netzwerkstellen für Schulerfolg diesen Prozess und tragen aktiv für die fachliche Weiterentwicklung und Vernetzung der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter in ihrer Region bei?

Die Vernetzung der relevanten Akteurinnen und Akteure, Institutionen und Ämter und das Begleiten der Kooperationspartnerinnen und -partner sind Aufgaben der regionalen Netzwerkstellen für Schulerfolg, die in allen elf Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Sachsen-Anhalt die aus Mitteln des ESF- und Landesprogramms Schulerfolg sichern gefördert werden. Getragen von unterschiedlichen Trägern der freien und öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe, sensibilisieren sie für eine gemeinsame Verantwortung, sie knüpfen und vermitteln Kontakte, sie beraten und qualifizieren pädagogische und sozialpädagogische Fachkräfte. Sie fördern den fachlichen Austausch zwischen den Trägern der freien und öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe, sie unterstützen das freiwillige Engagement in Schulen. Sie fördern gelingende Übergänge von der Kindertagesstätte bis in Ausbildung oder Beruf. Sie wirken in regionalen Ausschüssen sowie Steuer- und Arbeitsgruppen mit und erstellen Publikationen und Arbeitsmaterialien. Die regionalen Netzwerkstellen für Schulerfolg sind direkte Anlaufstellen für die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter in der Region und ermitteln die Bedarfe für bildungsbezogene Angebote, die sie initiieren und durchführen, z. B. Peer-Learning-Projekte, Skill-Trainings, Unterstützung für Diagnostik usw.

Beratungslehrkräfte

Zur Verstärkung der Beratung in den Schulen sind zudem bis zu 25 Beratungslehrkräfte vom Land Sachsen-Anhalt damit beauftragt, den individuellen Schulerfolg zu fördern und die Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schülern zu stärken. Ziel ist es, die Anschlussperspektiven der jungen Menschen z.B. zu weiterführenden Schulen oder in die Berufswelt zu verbessern. Die im Land Sachsen-Anhalt tätigen Beratungslehrkräfte sind an das Landesschulamt abgeordnet.

Eine Liste mit allen Beratungslehrkräften kann hier heruntergeladen werden.

Landesweite Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern

Die landesweite Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern wird von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung getragen. Sie moderiert auf Landesebene die Programmentwicklung und -steuerung und unterstützt fachlich die 14 regionalen Netzwerkstellen für Schulerfolg. Sie begleitet Entwicklungsprozesse und den Aufbau von Kooperationsbeziehungen zwischen Jugendhilfe und Schule. Gemeinsam mit den Trägern der freien und öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe, dem Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt sowie Partnerinnen und Partnern aus Wissenschaft und Verwaltung entwickelt sie Qualitätsstandards für gute Praxis von Schulsozialarbeit, die sie in Form von Fachveranstaltungen und Publikationen aufbereitet.

Schulformen im ESF-Programm Schulerfolg sichern

Programmschulen in Sachsen-Anhalt nach Regionen