unterstützt und gefördert durch:

Wie ist die Ausgangslage in Sachsen-Anhalt?

Die Quote der Jugendlichen ohne qualifizierenden Schulabschluss ist in den vergangenen Jahren zwar gesunken, mit aktuell 10% in Sachsen-Anhalt im Bundesdurchschnitt jedoch weiterhin sehr hoch. Zudem ist das Risiko der Kinderarmut im Land hoch: Aktuell leben 91.000 Kinder und Jugendliche in Haushalten, die Leistungen nach dem SGB II/Sozialleistungen beziehen. Damit liegt Sachsen-Anhalt im Bundesländervergleich auf dem drittletzten Platz. Aufgrund der gestiegenen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen und der schwierigen wirtschaftlich-sozialen Struktur im Land ist es wichtig, dass sich die einzelnen Systeme - Schule und Jugendhilfe - gemeinsam ihrer Verantwortung stellen.

Zeitlicher Überblick

1998-2003: 1998 startet ein Landesprogramm zur Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe. Dadurch ist Schulsozialarbeit erstmalig schulformübergreifend in Sachsen-Anhalt aufgestellt.

2008-2014: Seit 2008 wird die politische Strategie der Europäischen Kommission, die Schulabbruchquote zu senken, in Sachsen-Anhalt mit dem ESF-finanzierten Programm Schulerfolg sichern unterstützt.

2015-2020: Das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt sichert die Fortsetzung des ESF- und Landesprogramms Schulerfolg sichern in der neuen Förderperiode ab 2015 und kann die bedarfsorientierte Schulsozialarbeit von 200 auf 380 Stellen ausbauen. Die ESF-Förderung läuft bis Ende Juli 2020. Die nachhaltige Verankerung von Schulsozialarbeit und den etablierten Netzwerkstrukturen wird derzeit konzeptionell vorbereitet.

Der Haushaltsgesetzgeber hat mit dem Beschluss zum Haushaltsgesetz 2019 eine Ermächtigung im Haushaltsplan des Ministeriums für Bildung verabschiedet, um die – bis 31.07.2020 bewilligten – Projekte der bedarfsgerechten Schulsozialarbeit, der regionalen Netzwerkstellen für Schulerfolg und der landesweiten Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern für noch ein weiteres Schuljahr im gleichen Umfang bewilligen zu können. Dies wird unabhängig davon geschehen, ob und in welchem Umfang weitere ESF-Mittel hinzukommen.

Durch die langjährigen Erfahrungen konnte sich Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt stark professionalisieren. Die Vernetzung von Schulen, regionalem Umfeld und Landesebene ist im bundesweiten Vergleich einzigartig, ebenso die partnerschaftliche Zusammenarbeit und wechselseitige Akzeptanz der unterschiedlichen Bereiche.

Wege zu einem langfristigen Landesprogramm

Neuigkeiten zur Fortführung der Schulsozialarbeit

Am 05. Dezember wird das Konzept für ein Landesprogramm zur Fortführung der Schulsozialarbeit veröffentlicht. Zielsetzung ist eine Programmanmeldung im Zuge der Programmierung der ESIF-Förderperiode 2021-2027. Das Konzept finden Sie hier.

Rückblick und Perspektiven

Auf der landesweiten Programmklausur am 22. November 2019 stehen die bisherigen und künftigen Entwicklungen des Programmes im Mittelpunkt. Dazu gehört unter anderem die Vorstellung der Evaluationsergebnisse von „Schulerfolg sichern“ sowie die inhaltliche Ausgestaltung des Programmes für 2020. Den Bericht über die landesweite Programmklausur finden Sie hier.

Auswertung

In ihrer vierten Sitzung am 8. Oktober werden innerhalb der Steuerungsgruppe die Evaluationsergebnisse für „Schulerfolg sichern“ vorgestellt und diskutiert. Weitere Informationen zur Evaluation finden Sie hier.

Fach- und Aktionstag

Unter dem Hashtag #wirmachendas lädt am 26. September das landesweite „Aktionsbündnis zur Verstetigung der Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt“ Landespolitikerinnen, Landespolitiker, Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen sowie Sorgeberechtigte und weitere Interessierte zu Fach- und Aktionstag auf den Magdeburger Domplatz ein. Insgesamt können 1.500 Teilnehmende verzeichnet werden. Mehr Informationen zum Aktionsbündnis finden Sie hier.

Dritte Runde

Am 03. September tritt die Steuerungsgruppe ein weiteres Mal zusammen. Neben der Vorstellung der bislang vorliegenden Arbeitsergebnisse, werden konsensfähige und strittige Aspekte für eine Konzeption vorgestellt. Gleichsam werden mögliche Zielausrichtungen und Modelle sowie ESF-Kompatibilität diskutiert. Weiterhin wird die Bedarfsindikatorik weiterentwickelt. Daneben erfolgen Recherchen zu abgestimmten Steuerungs- und Planungsprozessen zwischen Schule und Jugendhilfe auf kommunaler Ebene.

Weiterentwicklung und Weichenstellung

Hinsichtlich der Konzeption des Landesprogrammes zur Fortführung der Schulsozialarbeit nutzt das Ministerium für Bildung die Sommermonate für Unterredungen mit verschiedenen Ressorts, kommunalen Spitzenverbänden und der Fachpraxis. Gleichzeitig werden konzeptionelle Eckpunkte weiterentwickelt sowie Gespräche für den Doppelhaushalt 20/21 und das Begleiten der Programmierung der ESIF-Förderperiode 2021-2027 geführt.

Fortsetzung Steuerungsgruppe

Am 04. Juli kommt die Steuerungsgruppe „Schulsozialarbeit“ zu ihrer zweiten Sitzung zusammen. Im Fokus stehen die verschiedenen Perspektiven der Mitglieder hinsichtlich der Ausgestaltung langfristiger Schulsozialarbeit. Unter anderem werden dabei die Rückmeldungen aus der Veranstaltung FACHLICHKEIT.NETZWERKE.ZUKUNFT vorgestellt und diskutiert.

Fachlichkeit, Netzwerke, Zukunft

Am 11. Juni findet auf Einladung der LIGA der freien Wohlfahrtspflege und der landesweiten Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern die Veranstaltung FACHLICHKEIT.NETZWERKE.ZUKUNFT. Fachtreffen zur landesweiten Fortführung von Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt statt. Ziel der Veranstaltung im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, sind die Erarbeitung von Kernaussagen zur Stärkung von Schulsozialarbeit und der unterstützenden Netzwerke sowie das Einrichten von Standards der sozialpädagogischen Arbeit im Bereich der Schule.

118.000 mal „ja“

Nachdem Mitte Januar 2019 die Unterschriftensammlung für den Erhalt und die Verstetigung der Schulsozialarbeit sowie der koordinierenden Netzwerkstrukturen in Sachsen-Anhalt initiiert wurde, können am 24. Mai insgesamt 118.606 Unterschriften an Bildungsminister Marco Tullner überreicht werden.

Steuerungsgruppe zur Fortführung der Schulsozialarbeit

Am 16. Mai trifft sich die Steuerungsgruppe „Schulsozialarbeit“ zu ihrer ersten Sitzung. Aufgabe der Steuerungsgruppe ist u.a. die (Mit-)Konzeption eines Landesprogrammes zur Fortführung der Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt. Mitglieder sind das Ministerium für Bildung, das Landesschulamt, das Ministerium für Arbeit, Soziales, Integration, der Städte- und Gemeindebund, der Landkreistag, das Landesverwaltungsamt, die LIGA der freien Wohlfahrtspflege sowie die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. In der ersten Sitzung geht es um das Einbringen und Diskutieren erster Vorstellungen sowie das das Einholen von Rückmeldungen für ein Landesprogramm aus den jeweiligen Zuständigkeitsbereichen.

Unterschriftensammlung des Aktionsbündnisses "Schulsozialarbeit dauerhaft verankern"

Die Pressekonferenz am 15. Januar 2019 vom Aktionsbündnis „Schulsozialarbeit dauerhaft verankern“ gibt den Auftakt für eine landesweite Unterschriftensammlung, um Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt langfristig, nachhaltig und flächendeckend zu sichern. Mehr Informationen zum Aktionsbündnis finden Sie hier.

Antrag „Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt durch ein Landesprogramm verstetigen“

Am 19. Dezember 2018 beschließt der Landtag den Antrag „Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt durch ein Landesprogramm verstetigen“. Ausgewählte Statements aus der Debatte sind hier zusammengefasst. Zudem wird in der Sitzung das Haushaltsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt für das Haushaltsjahr 2019 verabschiedet. Eine VE i. H. v. 33 035 600€ für die Haushaltsjahre 20/21 wurde in 2019 eingebracht und sichert die Fortsetzung der Projekte der Schulsozialarbeit mit Landesmitteln. Zum Gesetzesentwurf geht es hier.

Quintessenzen aus den Regionalwerkstätten

Auf der landesweiten Programmklausur am 13. Dezember 2018 werden 10 Quintessenzen vorgestellt, die sich durch alle Regionalwerkstätten gezogen haben. Zum Bericht von der landesweiten Programmklausur geht es hier.

Regionalwerkstätten zur Schulsozialarbeit

Die landesweite Koordinierungsstelle lädt im Oktober und November 2018 kommunale „Bildungsmachende“ zu Regionalwerkstätten zur Schulsozialarbeit ein. Wie ist das jeweilige Verständnis von Schulsozialarbeit? Welche Rahmenbedingungen sind für die Arbeit notwendig? Welche Leistungen haben sich bewährt? Mehr Informationen finden Sie hier.

Schulgesetznovelle

Am 20. Juni 2018 verabschiedet der Landtag das neue Schulgesetz. Darin enthalten ist erstmals auch ein Absatz zur Schulsozialarbeit unter § 1 Abs. 4b SchulG LSA. Mehr Informationen finden Sie hier.

Veröffentlichung der Broschüre Bis hierhin und wie weiter?

Anfang März 2018 gibt die landesweite Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern die Broschüre Bis hierhin und wie weiter? Zur Zukunft der Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt heraus. Zur Broschüre geht es hier.

Fachtag der LIGA der freien Wohlfahrtspflege

Auf dem Fachtag der Liga der freien Wohlfahrtspflege Sachsen-Anhalt e.V. am 15. März 2018 gibt Prof. Dr. Karsten Speck von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg eine Einschätzung zu den aktuellen Rahmenbedingungen im Programm Schulerfolg sichern. Zum Interview geht es hier.

Bekenntnis der Landesregierung zur Schulsozialarbeit

Im Juni 2017 stellte die Fraktion DIE LINKE eine Große Anfrage zum Thema Schulsozialarbeit an die Landesregierung. Die Antworten werden am 27. September im Landtag debattiert. Ausgewählte Statements aus der Debatte sind hier zusammengefasst.

Klausur zur Zukunft der Schulsozialarbeit

Am 24. und 25. Januar 2017 diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Bildungs- und Sozialministerium, aus Landes- und Kommunalverwaltung, aus Schulen und von freien und öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe die Zukunft von Schulsozialarbeit nach Auslaufen der ESF-Förderperiode. Die Szenarien finden sich in der Broschüre „Bis hierhin und wie weiter?" wieder.

Beschluss des Landtags: Aufbau von Multiprofessionalität an den Schulen in Sachsen-Anhalt

Der Landtag Sachsen-Anhalts fasst am 30. September 2016 folgenden Beschluss, Drs. 7/432: „Aufbau von Multiprofessionalität an unseren Schulen in Sachsen-Anhalt“. Zum Beschluss geht es hier.

Koalitionsvertrag der Regierung

Die Landesregierung bekennt sich im Koalitionsvertrag vom 23. April 2016 folgendermaßen: „Schulsozialarbeit hat sich als ein wirksamer Beitrag gegen Schulversagen erwiesen. Wir werden uns in diesem Zusammenhang dafür einsetzen, dass eine weitere Finanzierung der Schulsozialarbeit auch nach Auslaufen der derzeitigen EU-Förderperiode sichergestellt wird. Für die verschiedenen Schulstufen und Schulformen werden wir ein Konzept zur Multiprofessionalität für die Zusammenarbeit von Lehrkräften, Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen sowie pädagogischen Mitarbeiter erarbeiten.“ Zum Koalitionsvertrag geht es hier.

Start in die neue Förderperiode vom 1.8.2015 bis 31.7.2018

Das Programm Schulerfolg sichern startet mit deutlich mehr Schulen und Projekten der Schulsozialarbeit und einer breiteren inhaltlichen Ausrichtung in eine neue Förderperiode vom 01.08.2015 bis 31.07.2018. Mehr Informationen finden Sie hier.