unterstützt und gefördert durch:

VERGANGEN: Landesweite Fachkonferenz „Bildungserfolge zeigen - Zukunft gestalten“

test

Veranstaltungsort

KONGRESS & KULTURWERK – fichte Fichtestraße 29/29a 39112 Magdeburg www.kulturwerk-fichte.de

Zeitraum

17.05.2017
08:00 bis 16:00

Wie stärken wir Kinder und Jugendliche auf Ihrem Weg zum Bildungserfolg? Woran erkennen wir, was wir bei ihnen jeden Tag bewirken? Wie können wir sie noch weiter unterstützen?

Beschreibung

Wir möchten mit Ihnen die gemeinsame Arbeit im Programm Schulerfolg sichern darstellen und reflektieren. Dazu laden wir Sie herzlich zu unserer landesweiten Fachkonferenz am 17. Mai in Magdeburg ein. Pädagogische Fachkräfte aus Schule und Jugendhilfe sowie Kooperations- partnerinnen und -partner zeigen in 20 Workshops zu sieben unterschiedlichen Handlungsfeldern, welche Ziele sie sich gesetzt, welche Herangehensweisen sie gewählt und welche Ergebnisse sie erreicht haben. Auf der Bildungsmeile haben Sie die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Ansätze auf dem Weg zum Bildungserfolg auszutauschen und von den Erfahrungen anderer bereichern zu lassen.

Zeigen und entdecken Sie mit uns, wie Schulerfolg sichern wirkt!

Zeitlicher Ablauf

9.00 Uhr   Begrüßung durch die Landesweite Koordinierungsstelle „Schulerfolg sichern“
9.20 Uhr   Schulsozialarbeit wirkt! Erfolgsgeschichten aus der Praxis
10.00 Uhr Kooperation wirkt! Willkommen auf der Bildungsmeile
11.30 Uhr Mittagspause
12.30 Uhr Erste Workshop-Phase
14.15 Uhr Zweite Workshop-Phase
15.45 Uhr Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Einladungsflyer.

Eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Zusatzinformationen

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass während der Veranstaltung Fotos gemacht werden. Diese Fotos möchten wir für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Einen Haftungsausschluss sowie eine Einwilligungserklärung werden am Tag der Veranstaltung bei der Anmeldung ausliegen.

Inhalt

Erste Workshop-Phase

1 Bedarfsgerecht motivieren: Kinder und Jugendliche individuell in den Blick nehmen

Schulsozialarbeiterin Diana Altenburg von der Gemeinschaftsschule „A. W. Francke“ Magdeburg zeigt ganzheitliche Handlungsstrategien auf, um die individuellen Bedarfe von Kindern und Jugendlichen zu erkennen und in der pädagogischen Arbeit zu berücksichtigen.

2 Reflektieren üben: Kinder und Jugendliche in ihrer Selbstwahrnehmung stärken

Schulsozialarbeiterin Felicitas Hanisch und Lehrer Tobias Neumeister vom Gymnasium Landsberg regen mit ihrem Projekt „ Gegensteuern“ dazu an, Kinder und Jugendliche zu unterstützen, über die eigene Schullaufbahn nachzudenken und diese positiv zu gestalten.

5 Soziale Kompetenzen trainieren: Kinder abholen und stärken

Ulrike Egner, Schulsozialarbeiterin an der Grundschule „Geschwister Scholl“ Thale, macht mithilfe des Trainingsprogramms „Lubo aus dem All“ deutlich, wie wichtig sozial-emotionale Kompetenzen von Kindern für einen gelingenden Übergang von der KITA in die Grundschule sind.

6 Schule wechseln: Kinder und Jugendliche beim Ankommen unterstützen

Saskia Franke, Schulsozialarbeiterin an der Sekundarschule „J. G. Herder“ Calbe ( Saale), stellt ihr Übergangskonzept vor, das Kindern und Jugendlichen sowie ihren Eltern das Ankommen in der weiterführenden Schule erleichtern soll.

9 Systemische Gesprächsführung lernen: Eltern für eine Zusammenarbeit gewinnen

Die Schulsozialarbeiterinnen Kristin Scharf von der Neustadtsekundarschule Weißenfels und Doreen Pfleger von der Sekundarschule „Am Schwanenteich“ Zeitz stellen dar, wie mittels systemischer Fragestellungen Eltern besser erreicht und für eine Zusammenarbeit gewonnen werden können.

11 Schule gemeinsam gestalten: Herausforderungen in der Schulentwicklung meistern

Frank Morgenstern, Schulleiter der Sekundarschule „Quer - Bunt“ Querfurt, beleuchtet am Beispiel seiner Schule notwendige Strukturen und Kompetenzen ebenso wie Herausforderungen und Stolpersteine im Rahmen von Schulentwicklungsprozessen.

13 Teil des Ganzen sein: Kinder und Jugendliche sozial stärken

Die Schulsozialarbeiterinnen Anke Ziese von der Sekundarschule „Maxim Gorki“ und Nadine Marquardt von der Grundschule „Am Lerchenfeld“ Schönebeck geben Methoden an die Hand, um einzelne und die Klassengemeinschaft zu stärken.

15 Traumapädagogisch arbeiten: Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen begleiten

Torsten Kettritz, Traumapädagoge aus Dessau, zeigt die komplexen Ursachen und Folgen seelischer Traumata bei Kindern und Jugendlichen auf und vermittelt Impulse zur traumapädagogischen Arbeit.

16 Konflikte managen: Kinder und Jugendliche verschiedener Schulformen zusammenbringen

Schulsozialarbeiter Norbert Krampitz und Schulsozialarbeiterin Stefanie Kersten von der Sekundarschule „Ciervisti“ Zerbst sprechen über den Umgang mit Vorurteilen und Konflikten zwischen Kindern und Jugendlichen verschiedener Schulformen.

19 Durch Engagement lernen: Bei Kindern und Jugendlichen soziale Lernprozesse anstoßen

Dana Michaelis und Juliane Kolbe von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e. V. zeigen, wie Lernen durch Engagement im Unterricht lebensnah und praktisch umgesetzt werden kann.

Zweite Workshop-Phase

3 Feedback einsetzen: Kinder in ihrem Lernen verstehen und begleiten

Rahel Szalai, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, präsentiert Möglichkeiten, um Feedback von Grundschülerinnen und -schülern einzuholen und dadurch Lernprozesse zu optimieren.

4 Unternehmerisch handeln: Kinder und Jugendliche in ihrer Eigenverantwortung stärken

Manuela Bartel, Lehrerin an der Gemeinschaftsschule „W. Weitling“ Magdeburg, und Dr. Gina Mösken, Mitarbeiterin bei „GRÜNDERKIDS – Schülerfirmen Sachsen-Anhalt“, zeigen, wie Schülerfirmen Handlungsorientierung fördern und dadurch individuelle Lernerfolge unterstützen.

7 Berufswege planen: Jugendliche auf die Berufswelt vorbereiten

Birka Hübener und Enrico Viohl von der Netzwerkstelle Börde zeigen auf, welchen Herausforderungen Jugendliche bei der Berufsorientierung begegnen und wie eine partnerschaftliche Zusammenarbeit von Netzwerkstelle und Schulsozialarbeit Unterstützung bieten kann.

8 Übergänge meistern: Kinder von der KITA in die Grundschule begleiten

Kathrin Schlüter, Schulsozialarbeiterin an der Grundschule „Vier Jahreszeiten“ Egeln, beschreibt die Übergangsgestaltung an ihrer Schule und zeigt, wie Schulsozialarbeit dabei eingebunden wird.

10 Individuelle Maßnahmen entwickeln: Zusammenarbeit mit Eltern gestalten

Max Haberstroh, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, zeigt anhand von erfolgreichen Beispielen, wie die Zusammenarbeit mit Eltern gelingen kann, und regt an, konkrete Maßnahmen und Projekte zu erarbeiten.

12 Teamentwicklung fördern: Multiprofessionell zusammenarbeiten

Die Schulleiterin der Sekundarschule „Heinrich Heine“ Halle (Saale) Mandy Rauchfuß informiert über Teamentwicklungsprozesse und multiprofessionelle Zusammenarbeit an Schule und zeigt, was Schulleitungen dazu beitragen können.

14 Mitbestimmung leben: Kindern eine Stimme geben

Vivien Harms, Schulsozialarbeiterin an der Grundschule „J. H. Pestalozzi“ Burg, zeigt, wie Grundschulkinder in Kinderkonferenzen Mitbestimmung, Verantwortung und Selbstwirksamkeit erleben.

17 Emotional entlasten: Von Mobbing betroffene Kinder und Jugendliche unterstützen

Katrin Liebau, Beratungslehrkraft des Landesschulamts Sachsen-Anhalt, gibt einen Einblick in die Methoden „No Blame Approach“ und „Energieorientierte Beratung“ (EFT), um Kinder und Jugendliche zum Thema Mobbing aufzuklären und Betroffene zu stärken.

18 Gewalt systemisch verhindern: Kindern und Jugendlichen klare Linien aufzeigen

Die Schulsozialarbeiter Carsten Krause, Integrierte Gesamtschule „Regine Hildebrand“, und Sebastian Müller, Grundschule „ Lindenhof“ Magdeburg, stellen Deeskalationstechniken aus systemischer Perspektive vor, um Gewalt möglichst vorzubeugen.

20 Vielfalt an Schule leben: Kinder und Jugendliche für ein gelingendes Miteinander öffnen

Dr. Ulrike Berndt, Projektleitung „Salam Aleikum“ vom Multikulturellen Zentrum Dessau e. V., vermittelt Sach- und Methodenkompetenz im Umgang mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen und zeigt, wie Integration in Schule gelingen kann.